Brechen die regeln, nicht die bank: "nicht wirklich eine sache"

Einmal, für ein Modemagazin, schlug ich ein Idee über ein Feature auf Broschen. Ich weiß, wenn ich nur das Wort Broschen sage, wird das Bild von stark parfümierten, kleinen, alten Damen, die Bridge spielen, angezeigt, wobei jeder von ihnen mehr Lippenstift auf ihren Zähnen als der letzte zeigt. Ich wurde sofort abgelehnt. Ich glaube der Herausgeber & apos; s genaue Worte waren: "Das ist... nicht wirklich eine Sache."

Volle Enthüllung: Ich liebe alte Damenmode. Und ich habe etwas, was man nur als einen Vorrat an Broschen und Pins in meinem persönlichen Besitz bezeichnen kann. I & ap; Ich habe sie im Laufe der Jahre in Billigläden und Flohmärkten sehr billig abgeholt und trage sie sowohl einzeln als auch in schamlosen Gruppen.

Am nächsten Tag hat mich meine Schwester ins Einkaufszentrum gezerrt, und was habe ich gesehen? Broschen. Überall. Und die meisten von ihnen für etwa fünfzig Dollar ein Pop. Das Teenie-Kaufhaus war in eine Strickkonvention verwandelt worden.

Also, wann wird etwas offiziell "eine Sache"? Wenn die Profis es sagen? Ein riesiges Missverständnis, das unter uns wütet, ist, dass Modemagazine einen allwissenden Puls in der Stilwelt haben. Aber in Wirklichkeit holen sie ihre Inspiration und Informationen aus außerhalb des Vermessungsbüros.

Mein Punkt ist: Warten Sie nicht, bis die Experten Ihnen sagen, wie Sie sich anziehen sollen. Umfassen Sie Ihre ungewöhnlichen Aufgaben und stellen Sie sie zur Schau. Wenn du dich wie ein Bridge-Meister verkleiden willst, sage ich, dass du dich wie ein Meister-Bridge-Spieler kleiden kannst. Trends beginnen, wenn ein paar Leute ihr eigenes Ding machen. Sei deine eigene Person und lass die Welt dich einholen.

Courtney Kampa

Lassen Sie Ihren Kommentar