Was Game Of Thrones wirklich falsch mit dieser Vergewaltigungsszene

Dies ist nicht nur ein kostenloses Vergewaltigungsszenenproblem. Es ist ein Objektivierungsproblem.

Vor zwei Sonntagen hat Game of Thrones eine Episode mit dem Titel "Unbowed, Unbent, Unbroken . " ausgestrahlt. Im Gegensatz zu seinem Titel endete er jedoch mit einer Szene, die sogar nach HBO Standards, die Grenzen der Anständigkeit geschoben. Die Episode endete mit der frisch verheirateten Sansa Stark, die von ihrem neuen Ehemann Ramsay Bolton vergewaltigt wurde, während sein gefolterter Lakai Theon Greyjoy gezwungen war, zuzusehen.

Es überrascht nicht, dass die Szene von Kommentatoren in den politischen Spektren einen Feuersturm der Kritik ausgelöst hat. Ihre Argumentation variierte: Einige stellten die Tatsache in Frage, dass die Vergewaltigung vom Buch abweicht. s Plotline, aber die meisten schienen zu denken, dass es einfach unentgeltlich war. Wie Joanna Robinson von Vanity Fair schrieb: "Edgy Plots sollten immer etwas über dem reinen Kitzel- oder Schockwert erreichen, und was genau wurde hier erreicht?"

Ich stimme dem zu. Wenn es darauf ankommt, fühlte sich die Szene nicht wie ein sorgfältig erwogener Moment der Charakter- oder Handlungsentwicklung an, sondern eher die Ausnutzung eines entsetzlichen Akts um der Ansichten und Bewertungen willen. Es war weniger wie eine geschickte Behandlung von Vergewaltigung und mehr wie seine Pornodarstellung - das Ziel war ein Adrenalinstoß der Aufregung über diese so unvorhersehbare Show.

Ich fand es merkwürdig, dass die Reaktion auf diese bestimmte Szene so stark, so pointiert und so wütend war, während viele der gleichen Game of Thrones Zuschauer sogar passiv akzeptieren genehmigen, von den anderen unentgeltlich sexuellen und gewalttätigen Teilen der Show.

Welcher Einwand kann schließlich gegen die fragliche Szene erhoben werden, die nicht auch gegen irgendeine Anzahl anderer Momente in irgendeiner Anzahl anderer Episoden erhoben werden kann? Diese Vergewaltigung ist moralisch verwerflich? Nach dieser Logik sollte die gesamte Game of Thrones Serie niemals gefilmt worden sein. Dass die Szene unnötig war? Aber was ist mit den zahllosen anderen ungerechtfertigten sexuell expliziten Momenten in der Serie? Game of Thrones benutzt ständig Sex und Nacktheit, um seine Zuschauer zu erregen und zu begeistern. Warum sind einige Vorfälle von Sex und Gewalt akzeptabel, aber dieser besondere Akt von gewalttätigem Sex ist nicht?

Jeder, der an der Szene beteiligt ist, ist ein Erwachsener, der zustimmt, oder? Niemand wird körperlich verletzt. Niemand wurde gezwungen, die Szene zu drehen. Sie müssen es nicht sehen. Und während Sie es vielleicht nicht mögen, könnte jemand anderes.

Ich stehe neben denen, die die Vergewaltigungsszene unnötig und ungeheuerlich fanden. Dass irgendjemand Freude oder Unterhaltung durch das Anschauen solch einer schrecklichen Handlung empfinden würde, ist beunruhigend. Aber wie kann eine Gesellschaft, die die ungeschminkte, unzensierte Darstellung von Sex, sei es in anderen Episoden oder in der Fülle von Pornografie im Internet, darauf bestehen, dass es falsch war, die Szene zu drehen?Wie kann eine Gesellschaft, die die sexuelle Objektivierung fördert, den Zuschauern sagen, dass sie sich irren, um sie zu genießen? ALLES MESSE IN LIEBE & KRIEG Das Standardpro-Pornografieargument ist, dass alles im Bereich der Fantasie fair ist. Es ist nichts Falsches daran, jemand zum Gegenstand deiner imaginären Eroberung zu machen, solange du nicht im wirklichen Leben darauf handelst - solange Phantasien Phantasien bleiben. In der Tat wird der Gebrauch von Frauen (und Männern) in Zeitschriften und Videos als Charaktere in den eigenen sexuellen Vorstellungen von vielen als ein gesunder und normaler Teil der sexuellen Entwicklung angesehen.

Auf der anderen Seite des Bildschirms, so das Argument, gehen Pornostars einwilligende, frei teilnehmende Erwachsene. Sie können filmen, schießen und posieren, wie sie wollen; niemand ist gezwungen, zuzusehen, was sie filmen, und daher kann kein Einwand dagegen erhoben werden.

Diese Argumente scheinen gut und gut zu sein. Aber wenn wir dieser Logik bis zu ihrem natürlichen Ende folgen, finden wir, dass diese Argumentation nicht nur "unschuldige" Phantasien oder Pornographie mit einvernehmlichem Sex rechtfertigt. Es rechtfertigt auch Pornographie, die Vergewaltigung verherrlicht.

Wenn es mein Vorrecht ist, Pornografie zu drehen und zu verteilen, wie es mir gefällt, warum ist es dann nicht mein Vorrecht, Vergewaltigung zu einem Teil der Handlung zu machen? Wenn es mein Vorrecht ist, jemanden zum Objekt meiner persönlichen sexuellen Fantasie zu machen, warum ist es dann nicht mein Vorrecht, die Geschichte so zu diktieren, wie ich es mir wünsche?

Hier offenbart sich die porno-positive Bewegung als inkonsequent. Wir bestehen darauf, dass das, worüber andere Menschen sich ausdenken, über unser Urteilsvermögen hinausgeht, aber wir schrumpfen zurück, wenn wir feststellen, dass die Phantasien der Menschen ein Verhalten enthalten, das uns abstößt. Wir bestehen darauf, dass die Regisseure sich entscheiden zu filmen und die Bilder, die die Schauspieler auswählen, sind ihre Anliegen, aber wir sind angewidert zu finden, dass diese Filme und Bilder Inhalte enthalten, die wir nicht mögen.

EIN ZWEITER VORSCHLAG

Tatsache ist, dass wir Sex einmal als ein egozentrisches, genussorientiertes Streben definieren und sagen, dass es akzeptabel ist, andere Menschen und uns selbst als Objekte in unseren sexuellen Phantasien zu beschäftigen, solange sie bleiben Phantasien, es ist unmöglich zu sagen, wo und wann diese Phantasien unangebracht werden. Ist es nur in Ordnung, über Sex mit Menschen zu fantasieren, solange der Sex einvernehmlich aussieht und alle lächeln? Solange es gewaltfrei ist? Wir wissen, dass "Nein bedeutet Nein" in der realen, physischen Welt. Aber muss es in unseren Fantasien sein? Sollten Porno-Handlungsstränge nur moralisch aufrechten Charakter haben? Warum sollten wir bei Vergewaltigung die Grenze ziehen?

Vielleicht, vielleicht nur, sollten wir Menschen nicht objektivieren.

Angesichts all dessen wird ein selbstloses und gegenseitiges Verständnis von Sex plötzlich attraktiver. Wenn wir sehen, wie verzerrt und verzerrt ein egozentrischer und strikt genussorientierter Umgang mit Sex werden kann, wird es weniger absurd zu denken, dass Sex eine vereinigende, gegenseitige Handlung sein sollte. Plötzlich ist es nicht so neu, dass Sex und Liebe besser zusammen passen. Und plötzlich werden Szenen wie die in

Game of Thrones

unantastbar. Als Literaturstudent und Filmliebhaber bin ich der Letzte, der vorschlägt, dass es Themen gibt, die literarischen oder filmischen Recherchen nicht zugänglich sind. Aber unsere Behandlung dieser Themen muss den Themen selbst gerecht werden. Und wenn das für schwierige und beunruhigende Dinge wie Vergewaltigung gilt, dann muss es auch für andere Themen gelten. Wenn wir uns in Shows wie Game of Thrones

gegen die Ausbeutung von Vergewaltigungen aussprechen, sollten wir uns der Ausbeutung der menschlichen Sexualität und anderen Formen der Gewalt entgegenstellen. Wir als Kultur sollten die Literatur und das Fernsehen unserer Tage durchweg auf einem höheren Niveau halten und nicht den Standard, wo wir wollen, anwenden.

Lassen Sie Ihren Kommentar