Muss ich kaufen, organische und andere Lebensmittelgeschäft Liste beantwortete Fragen

Wählen Sie, wie Sie Ihr Lebensmittelgeschäft verbringen Dollars sind hart, vor allem, wenn es darum geht, Gang um Gang mit immer größer werdenden Etiketten und Optionen zu verstehen. Selbst mit der besten Vorbereitungsarbeit und Einkaufsliste könnten Sie Stunden im Laden verbringen und über Tierrechte, Umweltauswirkungen und Geschmacksrichtungen diskutieren. "Freilandhaltung", "Grasfütterung", "Bio" und "All-Natural" sind unter den vielen Begriffen, die auf Pakete geklatscht werden - natürlich mit einer Preiserhöhung.

Als Diätassistent möchte ich Ihnen helfen, ein besser informierter Verbraucher zu sein, wenn es um Produkte, Trockengüter, Öle, Fleisch, Milchprodukte und Eier geht. Musst du wirklich organisch kaufen? Lohnt es sich, mit Gras gefüttert zu werden? Ich breche es für Sie hier auf - dann können Sie selbst entscheiden, ob Sie für Ihr wöchentliches Essensbudget protzen, sparen oder Kompromisse eingehen wollen.

PRODUCE

Expertenempfehlung: compromise

There'Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Nährstoffunterschiede zwischen organischen und konventionellen Produkten bestehen. Aber es ist keine Frage, dass die organischen Versionen mehr kosten. Anders als der Preis kommt der Unterschied auf Pestizide. Sowohl konventionelles als auch organisches Material muss Pestizidrückstände enthalten, die niedriger sind als von der Umweltschutzbehörde als unsicher eingestuft (obwohl "sichere Werte" nicht allgemein vereinbart sind). Organische Produkte enthalten diese Rückstände weniger. Die Environmental Working Group veröffentlicht jährlich Berichte über "Dirty Dozen" und "Clean 15". Das schmutzige Dutzend sind jene konventionellen Früchte und Gemüse, die einen höheren Gehalt an Pestiziden aufwiesen oder bei denen Pestizidrückstände als besonders schädlich angesehen wurden, wohingegen die Früchte und Gemüse auf der Clean 15 Liste Pestizide in ihren herkömmlichen Formen weniger wahrscheinlich enthalten.

Schmecken Sie die organischen Versionen des Dreckigen Dutzends an, einschließlich Äpfel, Erdbeeren, Spinat und Kartoffeln. Sparen Sie, wenn es um die Clean 15 geht, wie Avocados, Süßkartoffeln und Ananas. Und wenn das frische, organische Preisschild zu stark ist, versuchen Sie die gefrorenen Versionen! Sie haben die gleiche hohe Nährstoffdichte wie ihre frischen Gegenstücke. Wenn es darum geht, lokal zu kaufen oder nicht, ziehen Sie in Betracht, lokale Bauern zu unterstützen. Du'Ich werde einen geringeren CO2-Fußabdruck hinterlassen. Noch mehr, du'Ich werde die besten saisonalen Zutaten in Ihrer Region bekommen.

GETROCKNETE WAREN

Expertenempfehlung: Speichern

Sie haben vielleicht die Empfehlung gehört, sich aus den inneren Gängen zu entfernen. Diese Praxis kann dir viel Geld sparen. Es kann Ihnen auch ersparen, nährstoffarme Lebensmittel wie verpackte Süßigkeiten und fettreiche Snacks mit hohem Natriumgehalt zu kaufen. Aber diese Logik würde auch bedeuten, dass Sie einige nährstoffreiche Vorratskammern vermissen. Vollkorngetreide und -brote sowie getrocknete und in Dosen abgepackte Bohnen, verpacken einen nahrhaften Punch zu niedrigen Kosten.Sie können sie auch in großen Mengen kaufen, so dass Sie immer bereit sind, eine schnelle, gesunde Mahlzeit zu kochen.

OILS

Expertenempfehlung: Kompromiss

Die Möglichkeiten für pflanzliche Öle sind immer größer. Die Auswahl des richtigen Öls bedeutet, die praktische Anwendbarkeit zu verstehen. Zum Beispiel sind viele Öle (einschließlich Olivenöl) bei höheren Temperaturen nicht stabil. Dies macht sie zu einer schlechten Wahl zum Braten oder Braten von Gemüse. Verwenden Sie sie, um stattdessen Salat zu kleiden. Sparen Sie, indem Sie Kochöle wie Saflor oder Raps in großen Mengen kaufen - beide stehen zu großer Hitze. Dann schlecken Sie den Geschmack auf Öle, die Sie mit Salat oder Nieselregen über Vorspeisen servieren (prüfen Sie einen Geschmackstest hier!).

FLEISCH

Expertenempfehlung: protzen mit Gras gefüttert

Der durchschnittliche amerikanische Fleischesser kann bis zu $ ​​300 pro Jahr mehr ausgeben, wenn er sich für "Grasfütterung" oder "Freilandhaltung" entscheidet. Wenn Sie eine ganze Familie ernähren, steigen die Kosten nur . Uneinheitliche Studien darüber, ob konventionelle oder biologische Fleischproben häufiger kontaminiert sind. Die einzige Übereinstimmung besteht darin, dass das Risiko einer Kontamination insgesamt gering ist. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sind Freiland- und konventionelle Hühner wahrscheinlich sehr ähnlich.

Auf der anderen Seite ist das Ernährungsprofil von mit Gras gefüttertem Rindfleisch besser als das mit Getreide gefütterte. Gras gefüttert Fleisch ist schlanker, was bedeutet, dass es weniger gesättigtes Fett und weniger Kalorien hat. Gras gefüttert Fleisch ist schätzungsweise 92 Kalorien weniger pro 6 Unzen Portion als herkömmliches Fleisch. Der Grund für dieses schlankere Rindfleisch ist, dass mit Gras gefüttertes Rindfleisch nicht auf einem Feedlot gefüttert wird. Kühe, die für konventionelles Rindfleisch verwendet werden, haben oft eine frühe Weidezeit. Dann sind sie & ap; zu einem Feedlot gebracht und Korn gefüttert, um ihr Gewicht kurz vor der Schlachtung schnell zu erhöhen. Dieser schnelle Anstieg der Fettmasse lässt das herkömmliche Rindfleisch marmorierter. Es bedeutet auch, dass Ihre konventionellen Rinder auf einem Feedlot für das Ende ihres Lebens sitzen. Neben ernährungsbedingten Unterschieden hat Feedlot gegenüber Weidehaltung einige Auswirkungen auf die Umwelt und die Tiergesundheit.

Ein Teil dieser "protzen" Empfehlung stammt aus einer persönlicheren Erfahrung. Wenn Sie jemals die I-5 durch Zentralkalifornien gefahren sind, hatten Sie die Gelegenheit, die Unterschiede zwischen Weide und Weide hautnah zu sehen (und zu riechen). Auf der einen Seite der Autobahn sehen Sie wunderschöne grüne Weiden, gespickt mit grasenden Kühen. Sie werden jedoch bald riechen und die Feedlots auf der gegenüberliegenden Straßenseite sehen. Kühe strömen über Kühe, die von Getreidetrögen in Haufen von Dreck essen. Ihr Mistgeruch durchdringt Ihr Fahrzeug. Während die Komponenten für die ernährungsphysiologische und umweltbezogene Wirkung von Fleisch, das mit Gras gefüttert wird und Freilandfleisch enthält, stark sind, könnte dieser direkte Vergleich allein ausreichen, um das zusätzliche Geld auszugeben.

DAIRY

Expertenempfehlung: Kompromiss

Heutzutage gibt es viele Milchprodukte und Milchprodukte in den Geschäften. Bei der Auswahl von mit Gras gefütterten Milchprodukten im Vergleich zu konventionellen Produkten sollten die gleichen humanen Behandlungs- und Umweltfaktoren wie bei Fleisch berücksichtigt werden, was den höheren Preis für Bio-Produkte erklärt.Zusätzlich zu diesen Implikationen finden Sie vielleicht den Käsegang, unsicher, ob der "gute" Käse den hohen Preis wert ist. Dies läuft auf den Geschmack hinaus. Viele Läden führen jetzt kleine Mengen von höherwertigen importierten Käsesorten (wie zum Beispiel ein "$ 4 und unter" Mülleimer), so dass Sie die guten Sachen probieren können, ohne Ihr gesamtes Essensgeld für die Woche auszugeben.

Um Budget zu sparen, versuchen Sie, preiswertere, importierte Käse mit kostengünstigeren Pendants zu kombinieren. Wenn ein Rezept Parmesan verlangt, verwenden Sie halb Parmesan Reggiano (eine teurere Sorte) und halb Pecorino Käse (eine billigere Alternative). Beachten Sie, dass einige leckere Käse tatsächlich inländischen Ursprungs sind (wie Cheddar). Wenn Sie zwischen konventionellen versus Grasfütterung diskutieren, versuchen Sie eine kleine Veränderung. Kaufen Sie mit Gras gefütterte Milch, aber kleben Sie zum Beispiel mit herkömmlichem Joghurt. Das Nährwertprofil konventioneller und ökologischer Milchprodukte ist ungefähr gleich. Sie erhalten alle Vorteile von Protein und Kalzium, unabhängig davon, ob Sie organisch, konventionell, importiert oder heimisch sind.

EGGS

Expertenempfehlung: proteinfrei bei Freiland- oder Organik

Bei den Eiern gibt es Freiland-, Bio- und Käfighaltung. Natürlich ist der Begriff "caged" nicht auf der Verpackung enthalten. Stattdessen werden diejenigen, die "frei" oder "organisch" sind, genau das angeben. Der Unterschied zwischen diesen Begriffen ist die Menge an Outdoor-Zugang, den die Hühner erhalten. Sowohl "Freilandhaltung" als auch "Bio" bedeutet, dass Hennen einige Zeit im Freien verbringen. Die legale Verwendung dieser Begriffe gibt jedoch nicht an, wie viel Zeit im Freien verbracht wird, und geben keine Weidendiät an. Herkömmliche Hühner werden in Käfigen gehalten. Dieser Unterschied ist wichtig, da Käfig-Hennen destruktive, sich wiederholende Verhaltensweisen zeigen. Käfigtiere produzieren auch eine Menge an Gülle, die zu Luft-, Wasser- und Bodenschadstoffen beiträgt. Weide-Rotation ermöglicht, dass der Dung ohne die gleiche Toxizität verbreitet wird. Was den Nährstoffgehalt anbelangt, so sind die Ergebnisse dahingehend gemischt, ob Eier aus Freilandhaltung ernährungsphysiologisch überlegen sind. Auch ohne ernährungsphysiologische Vorteile von Freiland- oder Bio-Sorten machen die Vorteile für die Umwelt und die Tierrechte, die sich aus einem natürlicheren Lebensprozess ergeben, diese Kosten zu einem würdigen Preis.

Lassen Sie Ihren Kommentar